Australische Lutea-Hybriden - Beschreibung


Hierbei handelt es sich um völlig neue Sorten des australischen Züchters Bernard Chow.

Ausgangsmaterial ist hierbei Saatgut des amerikanischen Züchters Bill Seidl, welches dieser Mangels Nachfrage in den USA an befreundete Züchter in Australien und Neuseeland geschickt hat. Auf Grund der restriktiven Einfuhrbestimmungen von Pflanzenmaterial war das Saatgut hier eine willkommene Alternative zum Pflanzenimport.

B. Chow hat aus den hervorgegangene Sämlingen sein eigenes Züchtungsprogramm entwickelt und in den letzten 20 Jahren zahlreiche eigene Sorten hervorgebracht. Auffallend ist die sehr starke Wüchsigkeit der Sorten. Ausgehend von den Erfahrungen mit anderen Lutea-Hybriden und den entsprechend gewählten Pflanzabständen, mußten wir schon nach 3 Jahren feststellen, daß der vorgesehene Platz nicht ausreicht.

Der sehr harte (in unserer Gegend Kahlfrost) Winter 2008/2009 hat wie bei vielen Strauchpfingstrosen auch vor den australischen Luteas nicht Halt gemacht. Viel Holz mußte bis wenige cm über dem Boden abgeschnitten werden. Die Australier hatten sich allerdings im kürzester Zeit hiervon erholt, so daß im Mai zur Blüte nichts mehr von den Frostschäden zu sehen war. Überraschend ist auch die hohe Fertilität der Pflanzen. Normalerweise setzen Luteas nur mit intensiven Kreuzungsversuchen gelegentlich einige wenige Samen an. Bei den Chow Sorten jedoch konnten wir wiederholt ohne jede Bestäubungsarbeit keimfähiges Saatgut ernten.

Zur Zeit sind von vielen Sorten nur sehr wenige Pflanzen lieferbar. Wir haben die ersten Hybriden aus Australien im Frühjahr 2006 importiert und es dauert bekanntlich immer ein paar Jahre bis man die ersten Reiser schneiden kann. Dazu ist nicht jede Veredelung von Erfolg gekrönt und dann müssen die Pflanzen noch mindestens 2 Jahre kultiviert werden. Die nächsten Jahre wird die Verfügbarkeit aber mit Sicherheit besser werden.