Willkommen im Pfingstrosen-Paradies!

März 2015
03.03.2015

Liebe Pfingstrosenfreunde,
das letzte Jahr ist mindestens so turbulent verlaufen wie die beiden Jahre davor. Ein Winter, der völlig ausgefallen ist. So etwas haben wir selbst im „warmen“… weiterlesen

In 6 Monaten beginnt der Pfingstrosen-Schnitt
18.11.2014

Die Tage werden immer kürzer, die Adventszeit und der Winter stehen vor der Tür. Auch schön! Aber noch besser: In einem halben Jahr gibt es wieder blühende Pfingstrosen!

Versand fast beendet
07.11.2014

Wir haben den diesjährigen Herbstversand nun fast beendet. Es sind noch zahlreiche Sorten lieferbar, und bis der Boden gefroren ist, kann noch gepflanzt werden.


Unsere nächste Veranstaltung

Pflanzenmarkt am Kiekeberg Pflanzenmarkt am Kiekeberg
18.04.2015 bis 19.04.2015
In diesem wunderschönen Freilichtmuseum sind wir schon seit vielen Jahren zu Gast. Wir stehen immer am Seiteneingang Nord. Seltene und exotische Pflanzen so weit das Auge reicht, exklusive…

Liebe Pfingstrosenfreunde,

nach einem zu Anfang doch sehr gleichmäßigen Winter, ohne Schäden, mit viel Schnee, schlug es Ende März bei –11°C mit aller Gewalt zu. Speziell die Baumpäonien, die zu diesem Zeitpunkt schon deutlich ausgetrieben hatten, waren stark geschädigt. Etliche Pflanzen waren bis zum Boden herunter gefroren. Der Neuaustrieb erfolgte z.T. dann erst im Mai, mit der Folge, daß so manche Pflanze erst Mitte Juni anfing zu blühen. Zu einem Zeitpunkt an dem normalerweise schon die Staudenpfingstrosen nicht mehr blühen.

Insgesamt verlief das restliche Frühjahr sehr kühl und sehr trocken. Waren wir in dem warmen FrühJahr 2013 Ende Mai bereits mit den Schnittblumen fertig, so hatten wir zu unserem Hoffest Ende Mai bei herbstlichen Temperaturen praktisch noch keine Blumen. Lediglich ein paar Red Charm und einige vom Frost im März übriggebliebene Soft Salmon Saucer konnten wir präsentieren. Nicht eine einzige Lactiflora-Sorte blühte um diese Zeit. Aber ganz im Gegensatz zum Jahr davor war die Nachfrage nach Schnittblumen dadurch sehr groß.

Das sowieso spät einsetzende Frühjahr, gepaart mit den Frostschäden in den Baumpäonien, hat dazu geführt, daß wir letztes Jahr viel zu spät mit den Veredelungen der Baumpäonien anfangen konnten. Die Anwachsrate ist entsprechend gering. Das war das 3. Jahr hintereinander mit extremen Witterungsbedingungen für diese Art von Jungpflanzen. Entsprechend ist die Sortenverfügbarkeit momentan teilweise recht eingeschränkt. Die vollständige Bestandsaufnahme auch den Vermehrungsflächen werden wir in den nächsten Wochen machen und dann im Internet einstellen.